Die Paradetrommel (Basler Trommel)

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Paradetrommel (Basler Trommel) oder Wirbeltrommel ist eine Zwei-Fell-Trommel.

 Verschiedene Basler Trommeln

 
Verschiedene Basler Trommeln

 

Über die beiden offenen Enden des Metallzylinders, auch Zarge genannt, sind zwei Felle  gespannt. Diese bestehen entweder aus Kunststoff oder aus Tierfellen. Die Blechtrommeln, deren Zarge aus Metallblech ist, sind traditionell mit schwarzweiss, schräggestreiften Trommelreifen versehen. Siehe nebenstehendes Bild. Diese werden durch das Trommelseil, das normalerweise aus Nylon- oder Hanfseil besteht, unter Spannung zusammengehalten und klanglich gestimmt.
Den auf der Aussenseite über das untere Fell (Resonanzfell) führenden acht Trommelsaiten aus Metall und Darm oder Kunststoff verdankt die Trommel den rasselnden Klang

        

Die auf der Unterseite befindlichen Trommelsaiten, auch Resonnanzsaiten genannt

                                                            Die auf der Unterseite befindlichen

                                                            Trommelsaiten, auch Resonnanz-

                                                            saiten genannt.               

Die Höhe einer Paradetrommel liegt zwischen 40 und 60 cm und der Durchmesser, über den äußeren Rand der Trommelreifen gemessen, ca. 40 cm.

Die älteste erhaltene Trommel dieser Art stammt aus dem Jahre 1571. Sie steht im Basler Musikmuseum. Das schweizerische Brauchtum und kirchliche Feste wie z. B. die Fasnacht, das Zunftleben und öffentliche Anlässe mit Tanz, Spiel und Unterhaltung wurden meistens von Trommelklängen begleitet.

 

Unsere Paradetrommeln in gelb-schwarzer Ausführung

   

 

Zurück zu "Instrumente"